5. April 2016

Produkttest - Der Miez testet "Gourmet mon Petit Duetti"

Wir haben ja so einen ollen Miezekater. Der wohnt hier seit November 2015, ist schwarz weiß und verfressen.

Er durfte nun seinen ersten Produkttest absolvieren, der Nestle Marktplatz hatte Tester gesucht.


Bei den Mon Petit Menüs handelt es sich um 50 g Portionen, jeweils 2 Beutel in 3 Sorten in einer Verpackung :) Feine  Streifen mit Fleisch oder Fisch, oder eben beidem, gekocht in delikater Sauce. 

Unsere Testpackungen kombinierten zum Beispiel Rind & Huhn, Thunfisch & Rind und Truthahn & Leber.

Es soll ja so kleine Feinschmecker Katzen geben, die lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt fressen. Die sind dann gleich verputzt und es bleiben keine Reste.


Was soll ich sagen? Der Test war schnell vorbei. Nicht, weil es dem Miez nicht geschmeckt hat, ganz im Gegenteil. Der hat das inhaliert.
Allerdings sind für ihn die kleinen Portionen nichts. Er möchte lieber ins Fresskoma verfallen. Ich habe ihm schon immer 2 Beutel gefüttert, dennoch bettelte er danach noch immer nach mehr.

Ich persönlich musste nun feststellen, dass ich diese Beutel nicht so toll finde. Bislang habe ich immer Aluschalen gekauft, die lassen sich besser leeren. Bei den Beuteln hat man entweder Glück und alles flutscht raus. Oder eben nicht... Dann muss man nachhelfen (in dem Zusammenhang meinen Dank für die goldene Gourmet-Gabel!), was allerdings auch nicht so gut klappt
Noch was: eine ausgewachsene 4kg Katze braucht nach Anleitung von dem Futter 325 g. Es sind 300g in einer Packung...

Fazit:
Schmeckt der Katz. Da bleibt nichts übrig!
 
Nicht praktikabel für uns: kleine Portionsbeutel. Die reichen dem Miez nicht, der verlangt nach großen Portionen. Da kommt wohl das Streuner-Gen zu sehr durch, als ehemaliger Straßenkater... Dem könnte ich im Halbstundentakt 50g Portionen servieren, wenn es nach ihm ginge. Muss ich ja auch - 7 Beutel am Tag, laut Anweisung...


Ausserdem entsteht so doch recht viel Müll. Also 2 Beutel pro Mahlzeit. Finde ich nicht so gut.
Es bleibt auch immer was im Beutel kleben, rauskratzen ist schwierig. 
 
Ausserdem: Zucker drin. Warum braucht meine Katze Zucker im Futter? 


Keine Kommentare:

Kommentar posten