13. August 2011

Einschulung - samt Kuchen und Tonnen von Geschenken...


Am Dienstag war die Einschulung meiner großen Tochter. Also wird es Zeit, dass ich mal den Einschulungskuchen von meiner Tochter vorstelle. Ich erweitere dann auch meinen Sammelbeitrag der Geburtstagskuchen einfach mal um diesen, gehört ja auch irgendwie in die Rubrik.

Ansonsten war es sicherlich ein ereignis- und geschenkereicher Tag für meine Tochter. Angefangen hat es morgens um 9 Uhr mit einem Gottesdienst in unserer schönen Kirche. Ich muss ja zugeben, dass ich mir das ein oder andere Mal ein Tränchen verdrücken musste...


Um 10 Uhr war der Gottesdienst beendet und es ging schnurstracks weiter in die Grundschule, dort hat die Schulleiterin (auch gleichzeitig dann die Klassenlehrerin der ersten Klasse) alle 22 neuen Schüler begrüßt. Und alle haben dann ihre Zuckertüte von den jetzt Zweitklässlern überreicht bekommen. Dann ging es auch schon los, die erste Stunde "richtigen" Unterricht. Bis um 11.30 Uhr. Dann kamen alle mit noch einer zusätzlichen kleinen Zuckertüte aus dem Klassenzimmer. Die Sparkassen und Versicherungen gehen ja sofort auf Kundenfang *lach* - also gab es 2x 5 Euro Spargutscheine, die kleine Zuckertüte war gefüllt mit Radiergummi, Wasserball, Stundenplan, Malposter, etc. Zusätzlich gabs von der Sparkasse noch ein T-Shirt.


Und zuhause warteten noch weitere Geschenke und Zuckertüten. Denn auch Onkels, Tante, Omas und Opa, Nachbarn hatten etwas geschickt oder vorbeigebracht. Ich glaube nun hat Annika 6 Zuckertüten in verschiedenen Größe und Süßigkeiten bis ins Jahr 2022... Es hat irgendwie weihnachtliche Ausmaße angenommen... Es gab die ersten Protestanfälle der kleineren Geschwister, obwohl die von den Omas auch mit kleineren Geschenken versorgt wurden. Nunja, zumindest mein Sohn wird ja schon nächstes Jahr hoffentlich ebenfalls in den Genuss.


Nach dem Mittagessen konnte Annika dann gleich ihre ersten Hausaufgaben erledigen: das Malen ihrer Zuckertüte :-) Ich glaube, diese Aufgabe gibt es, seitdem es Zuckertüten zum ersten Schultag gibt! Unsere Nachbarin erzählte auch, dass sie das vor 40 Jahren schon machen musste *lach*

Nachmittags gab es dann Kaffee und Kuchen in sehr kleiner Runde. Hat trotzdem geschmeckt! Es gab den Schultafel-Kuchen und Zuckertüten, also Muffins gebacken im Waffelhörnchen.

Die Zutaten für den Schultafel-Kuchen:

4 Eier
250 g Mehl
375 g Zucker
250 g Margarine
50 g Kakao
200 g saure Sahne
1 TL Natron

Einfach alles zu einem Rührteig verarbeiten, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180°C etwa 20 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen. Am Besten dann auf eine Platte stürzen, damit man eine schöne gerade Oberfläche hat.

Zum Dekorieren:
weißen Ausrollfondant 
Lebensmittelfarben in grün, rot, blau
Puderzucker
etwas Milch
1/2 Päckchen Marzipan
Zuckerschrift in der Tube

Für die Schultafel den Fondant mit der grünen Lebensmittelfarbe bis zur gewünschten Farbtiefe einfärben, evt. mit etwas blau, damit der Farbton dunkler wird.
Auf die gewünschte Tafelgröße ausrollen (finde ich geht am besten zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie, die immer wieder abziehen und neu drauflegen, damits keine Knitterfalten im Fondant gibt...).  Dann mit Hilfe des Nudelholzes aufnehmen und auf den Kuchen auflegen. 
Jetzt sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen mehr gesetzt. In meinem Fall habe ich nun mit gelber Zuckerschrift Linien auf die Tafel aufgemalt. Dann einen dicken, aber noch fleißfähigen Zuckerguss aus gesiebtem Puderzucker und Milch hergestellt, diesen in einen Gefrierbeutel eingefüllt und eine winzige Ecke abgeschnitten, so dass ich damit schreiben konnte. Dann den gewünschten Text auf den Kuchen schreiben. Verzieren mit Zuckerschrift. Das Marzipan in Schwammform bringen, mit etwas Zuckerguss am Kuchen festkleben und die "Schnur" mit Zuckerschrift malen. Aus in Wunschfarben eingefärbtem Fondant noch Kreiden formen und auch mit wenig Zuckerguss aufkleben. 
Im Nachhinein habe ich mir so überlegt, dass ich vielleicht noch den Schokokuchenrand mit Schokoglausur einpinseln hätte und mit kleinen Zuckerbuchstaben bestreuen können. Statt Marzipan für den Schwamm kann man natürlich auch eingefärbten Fondant nehmen oder Mäusespeck, wie gesagt, da kann sich ja jeder künstlerisch austoben!


Meine Tochter hat sich aber sehr über den Kuchen gefreut. So sehr, dass wir die eigentliche "Tafel" immer noch nicht anschneiden durften, nur aussen rum... 

Nun ja, gut dass es dazu noch "Zuckertüten-Muffins" gab. Vorbereitung: eine Kastenform mehrfach mit Alufolie umwickeln, da kleine Löcher reinpieken und die Waffeltüten reinstellen. Die sollten so gut stehen bleiben. Für den Teig dann:
eine Banane schälen, klein würfeln und mit 2 TL Zitronensaft beträufeln. 350 g abgetropfte Kirschen aus dem Glas trocken tupfen. 250 g Mehl mit 2 TL Backpulver, 1/4 TL Salz und 80 g Zucker mischen. 100 ml Öl mit 2 Eiern und 150 g Vollmilchjoghurt verrühren. Mehlmischung zügig unter die Eiermasse rühren. Die Früchte locker unterheben. Den Teig mit einem Löffel in die Eistüten füllen (nicht zu voll, damit der Teig beim aufgehen nicht überläuft).Die Backform mit den aufgestellten Tüten im Ofen auf der untersten Schiene bei 175°C ca. 30 Minuten backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben oder auch mit Zuckerguss und Süßkram verzieren.



Keine Kommentare:

Kommentar posten