20. August 2011

Rezept: Honig- Müsliriegel

Mein Sohn hat morgens neuerdings keinen richtigen Hunger. Er trinkt einen großen Becher Kakao aber möchte dazu nichts essen. Noch vor einiger Zeit hat er morgens noch 2 Schüsseln Cornflakes verdrückt. 
Dann lag hier der Müsliriegel aus Annikas Cineplex Schultütenfüllung. Ich dachte mir: vielleicht isst er den. Tatsache, der war schnell aufgegessen. Nun ist es bei fertig gekauften Müsliriegeln ja oft so, dass da mehr Zucker und Schokolade drin, dran und drauf ist, dass der gesunde Müslianteil gen null tendiert. Aber wir können ja auch anders: wir machen eben selber welche :-)
Passende Rezepte sind im Netz schnell gefunden, schließlich habe ich mich für die Honig- Müsliriegel entschieden. So grob gesehen habe ich alle Zutaten da und wir können schnell welche machen. Wie so bei mir üblich tausche ich mal einige Zutaten aus und lasse was weg und nehme dafür was anderes... Aber hier erst einmal das Originalrezept:

Zutaten für ca. 20 Riegel:
120g Roggenmehl
300g Haferflocken
200g Honig
100g Apfelmus
100g Rosinen
3 EL Sonnenblumenkerne

Alle Zutaten gut miteinander vermengen, dann auf ein mit Backfolie ausgekleidetes Backblech streichen und bei 175° etwa 20 Minuten backen. 

Ein bißchen abkühlen lassen und in Riegel schneiden. Diese lassen sich in der luftdicht verschlossenen Dose auch einige Tage aufbewahren. 
--------

Naja, Roggenmehl war bei mir Weizenvollkornmehl, ich habe die Haferflocken zur Hälfte durch Müsli ersetzt und zusätzlich noch einige Sesamkörner untergerührt. Ach, Rosinen waren auch aus... aber war ja "Obst" im Müsli...

Das Apfelmus habe ich übrigens selbst schnell in der Mikrowelle zubereitet: 2 kleine Äpfel schälen, entkernen, in kleine Würfel schneiden. In ein mikrowellengeeignetes Gefäß, etwas Wasser dazu und bei 700 Watt für ca. 6 Minuten in die Mikro. Dann mit dem Zauberstab bearbeiten, fertig. 

Die Müsliriegel sind nach dem Backen noch ganz weich - ich hoffe, die werden knusprig, wenn sie abkühlen. Aber ändern kann ich nun nichts. Hoffentlich schmecken sie halbwegs...




Edit nach Verkostung: also "knusprig" werden sie nicht. Eher hart und ich hatte beim Kauen das Gefühl, dass es im Mund immer mehr wird... Die Süße ist aber genau richtig. Und das Beste: meinem Sohn schmecken sie - und für ihn waren sie ja gedacht! Der hat schon 4 Stück gegessen...


Keine Kommentare:

Kommentar posten