18. März 2018

Produkttest: Huawei P Smart

*PR Sample | Werbung*


Als einer von 250 Testern durfte ich über die Insiders das Huawei P Smart nun über einige Wochen  - nach Hinterlegung einer Kaution - ausgiebig testen. 

Das passte ganz gut, da mein altes Huawei Ascend P7 in den letzten Zügen lag, bevor es endgültig den Akkutod gestorben wäre. Der Marke Huawei wollte ich auch treu bleiben, da ich auch an meinem alten Smartphone nichts negatives finden konnte. Ausser vielleicht der Geschichte mit dem fest verbauten Akku. Aber tja, alles hat einen Haken...

Aber wieder zurück zum Testprodukt, dem Huawei P Smart.

Meine Ansprüche an ein Smartphone liegen also vorallem in der Akkuleistung, im flüssigen Arbeiten der Apps, scharfes großes Display, um auch Texte gut lesen zu können, in der GPS- Nutzung als leidenschaftliche Geocacherin und Pokemon Go Spielerin (ja ja, lacht nur). Ausserdem brauche ich eine anständige Kamera, mit der ich meine/ unsere "Abenteuer" gut festhalten kann. Schick aussehen darf es nebenbei auch noch.

In wieweit nun das P smart diesen Ansprüchen gerecht wurde, versuche ich nun einmal schriftlich darzustellen.

Lieferumfang:
1 x HUAWEI P smart, Modell:FIG-LX1, Farbe: schwarz, dazu Kopfhörer/Headset, USB-Ladekabel + Ladestecker und Anleitungen

Design und Display:
Das Huawei P smart kommt mit einem schicken matten Metallgehäuse und riesigem 5.65“ große Fullview 18:9-Display mit schlankem Rahmen daher. Das Display war schon mit einer Schutzfolie ausgestattet, was ein großer Vorteil ist, ich klebe die Dinger nämlich nicht gerne auf.  Die Auflösung beträgt 2160 x 1080 Pixel, alles erscheint gestochen scharf, die Spiele-Apps machen so richtig Spaß.
Trotz der Größe liegt das P smart gut und gut ausbalanciert in der Hand. Man erreicht alle Tasten auch einhändig gut und muss sich nicht verrenken. Dennoch fand ich es ohne Schutzhülle etwas "flutschig" und habe recht schnell eine dazu gekauft.

Hardware/ Software:
Da habe ich jetzt nicht so viel Ahnung, kann aber sagen, dass der verbaute Huawei Kirin 659 Octa-Core-Prozessor mit 3GB Arbeitsspeicher ein blitzeschnelles, flüssiges und ruckelfreies Arbeiten ermöglicht.
Das P smart hat als Betriebssystem ein von Huawei angepasstes Android 8.0 installiert, was ich aber sehr gelungen, leicht zu durchschauen und somit alles seinen eigenen Bedürfnissen anzupassen ist.
Ich denke, dass ich noch gar nicht alle mir möglichen Einstellungen vorgenommen habe...
Der interne Speicher beträgt 32 GB. Vorher hatte ich 16 GB und bin nun wieder entspannter. Dieser ist aber durch eine Micro SD Karte um bis zu 400GB erweiterbar, naja, 32 GB habe ich mal dazugesteckt.

Akku:
Es ist ein 3000mAh Akku fest verbaut. Da hätte ich mir einen Akku mit mehr Kapazität gewünscht, oder wenigstens einen auswechselbaren.
Gerade deshalb, weil mein altes Smartphone eigentlich nur wegen dem kaputten Akku unbrauchbar geworden ist. Dennoch: trotz viel GPS, viel Nutzung des Smartphones durch immer mal ein Spielchen, googeln, ach, was man halt so macht, hält der Akku jetzt bei mir doch locker von morgens bis abends durch. Manchmal auch noch den nachfolgenden Vormittag. Mal gucken, wie lange dieser Pegel gehalten werden kann.


GPS:
Ich hatte ja erwähnt, dass ich recht häufig das Smartphone zum geocachen verwende. Oder auch zum Pokemon Go spielen. Die GPS Genauigkeit ist mal so, mal so. Ich finde schon, das mein Standort manchmal jetzt großzüging schwankt.
Bzw. erst keiner gefunden wird, ich selbst draußen W-Lan aktivieren muss, damit mein Standort gefunden wird. Ja, ich weiß, dass das Wetter, ob freie Fläche oder Wald, auch Einfluss hat, aber so starke Schwankungen hatte ich mit meinem P7 nicht.
Da musste ich nicht auch noch W-Lan aktivieren... Oder es ist wieder nur eine Einstellungssache, das wird sich zeigen.

Gesprächsqualität:
Ab und an verwende ich das Huawei P smart ja wirklich noch zum telefonieren. Ich empfand die Gesprächsqualität immer als sehr gut, egal, ob mit Gerät am Ohr oder über Lautsprecher und auch von meinen Gesprächspartnern kamen keine Klagen.

Kamera:
Ach herrje, soviele Einstellungsmöglichkeiten! Die verbaute 13MP+2MP Dual Kamera klang für mich so verlockend. Ich knipse ja gerne und viel, allerdings möchte ich mich da nicht vorher durch viele Einstellungen quälen.
Leider bin ich mit vielen Fotos nicht zufrieden. Viele sind unscharf oder zu dunkel. Vorallem im halbdunkeln wirds übel, ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich der Blitz auch nicht immer dazuschaltet. Das bin ich von meinem alten Huawei Ascend P7 nicht gewohnt. Da hatte ich kaum Ausschuss, nun lösche ich manchmal von 10 Fotos 9 direkt wieder.
Ich bin aber noch der Überzeugung, dass ich das Problem bin und einfach noch ein bißchen üben muss. 
Witzig finde ich die "Momente-Funktion", also die Kurzfilmchen, die ich aber auch nur aus Versehen entdeckt habe. Die Selfie Funktionen nutze ich nicht so oft, aber diese Fotos überzeugten. Hier gibt es auch viele Effekte und Bearbeitungsmöglichkeiten.

Weiteres Gadget dieses Smartphones ist der Fingerabdrucksensor. Den nutze ich (noch) nicht, habe aber darüber gelesen, dass er sehr gut reagiert. 

Was ich jetzt noch toll gefunden hätte, wäre, wenn das Smartphone noch wenigstens spritzwassergeschützt wäre.

Fazit:
Ja! Ich möchte es behalten!
Ich finde, das Smartphone bietet mit seiner UVP von etwa 250 Euro einiges. Das Design, die Verarbeitung, die Ausstattung gehören in die gehobene Mittelklasse.
Das große Display macht einfach Spaß. Die Akkulaufzeit ist völlig ausreichend. Etwas Abzug für die Kamera, da hatte ich mir mehr erwartet.
Ich möchte es als meinen ständigen Begleiter im Alltag auf jeden Fall nicht mehr missen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten