22. November 2013

Produkttest: KlikCarz

Immer, wenn hier ein Paket ankommt, dann kommen 3 Kinder angerannt und fragen, ob es denn für sie ist. Leider meistens nein. Sorgt immer für lange Gesichter. Aber leider ist  nicht immer ein Geburtstag oder Weihnachten... 

Aber vor einigen Tagen kam ein Paket, wo ich endlich wieder sagen konnte: "Ja, ist für euch!". Dieses hier dann wahrscheinlich am meisten für meinen Sohn. Der hat es dann auch aufgemacht und erfreut verkündet:

"Das sind ja die KlikCarz, die habe ich schonmal im Fernsehen gesehen!"

Nun also auch in live und in Farbe hier zu Hause in unserem Esszimmer :)


Alles wurde sofort aus den Packungen gerissen und befühlt. Das fiel mir schonmal positiv auf: leicht zu öffnende Verpackungen, die Kinder (mittlerweile hatte sich auch Jasmin dazugesellt) konnten die Verpackungen alleine öffnen. Nicht so wie bei anderen Spielzeugen, wo man mit Dosenöffner, Heckenschere und Bunsenbrenner ran muss, um das Spielzeug herauszutrennen, was an Weihnachten immer für Chaos sorgt... Die ersten "Mammaaaaa, wozu ist denn das?!" waren durch ausprobieren schnell gelöst.


Dann ging es ans Aufbauen. Während ich noch die Bedienungsanleitung suchte, hatte mein Sohn die Bahn schon größtenteils so zusammengesteckt. Ich gab meine Suche auf und wir vollendeten die Bahn auch ohne. Da braucht es auch gar keine Anleitung für, viel verkehrt machen kann man nicht und ein vergleichender Blick auf die Verpackung hilft auch.



 Das Auseinandernehmen der Autos, was ja die grundlegende Idee und auch namensgebend für diese Spielzeug-Idee ist, ist schnell mit einem "Klik" erledigt. Das passende "Werkzeug" ist dabei. Sanft drücken und man hält die Einzelteile der Autos in der Hand. Jedes Auto bringt von vorneherein noch neues Equipment mit und es kann alles quer durcheinander kombiniert werden. Das wieder zusammenbauen gestaltete sich schwieriger. Das haben wir nämlich zuerst in den Händen versucht, was zur Folge hatte, dass sämtliche Bestandteile mindestens einmal auf dem Fußboden gelandet sind. 


Dabei geht es in der bahneigenen "Werkstatt" ( dem sogenannten Klik-O-Tron) viel sicherer: von unten nach oben die Einzelteile einlegen, Hebel umklappen, ein "Klik" und - fertig!



Zugegebenermaßen klappte es aber nicht immer und wir hatten öfter beim Rausnehmen wieder die Einzelteile in der Hand oder beim Sprung von der Schanze fielen die Autos dann wieder auseinander. Was meinem Sohn aber viel Spaß gemacht hat - explodierende Autos sind wohl auch was feines ;) 

Die Bahn katapultiert die Autos sicher durch die Bahn und den Looping (wir haben übrigens das Test Track Set). Selten hat es mal eins nicht geschafft. Der Sprung hinten von der Schanze könnte weiter und höher sein, wünschte sich Moritz. Ich find es ausreichend. 


Meinem Sohn gefällt das ganze Konzept, die Bahn und die Autos. Er hatte alles gleich am darauffolgenden Freitag mit in die Schule geschleppt und dort vorgestellt. Freitags ist immer "Spielzeugtag". Den Kindern soll von Anfang an Freies Sprechen vor versammelter Klassengemeinschaft beigebracht werden. Meiner Quasselstrippe fällt das nicht schwer, manch anderem Kind aber sicherlich. Dabei hilft aber dann das eigene Spielzeug, das erklärt werden und gezeigt werden kann.
Jedenfalls war Moritz von den KlikCarz begeistert und hat das alles gerne vorgestellt und seine Klasse dann auch damit probespielen lassen.
Moritz wünschte sich nun auch weitere Autos und hat eine andere Bahn von einer anderen Marke, die er davor schon besessen hat, nun aussortiert, die dürfte gerne mit auf den nächsten Basar wandern, er möchte lieber mit den KlikCarz spielen. Genug Sammelmaterial gibt es auf jeden Fall nachzukaufen: 24 verschiedene Einzelautos können gesammelt, kombiniert und getauscht werden und noch weitere Bahnen.

Auch wenn ich mich nun wieder über herumfliegende Kleinteile in seinem Zimmer ärgern kann, eigentlich freut es mich ja, das die Sachen bespielt werden.  Meist täglich immer mal ein bißchen. 
Natürlich kehrt vorallem in die Bahn doch recht schnell ein wenig "Alltag" ein, mehr als Abschussknopf drücken, durch den Looping sausen, von der Rampe springen ist halt nicht. Aber die Autos sind ja nicht an die Bahn gebunden, die können ja auch quer durchs Zimmer sausen. Oder tolle Crashs inszeniert werden. Oder einfach nur neu zusammengebaut werden. Oder oder oder

Bei uns heißt das ganze dann übrigens auch schnell gesprochen nur "Klickers" - wir spielen Klickers :)


Wir bedanken uns herzlich für diesen Test und die Bereitstellung der Testartikel!


Keine Kommentare:

Kommentar posten