12. Februar 2014

12 von 12 - Monat Februar 2014

Ein Mittwoch, der heutige 12er. 

Dann wollen wir mal. 

Üblicher Ablauf: aufstehen 6.25 Uhr oder so. Zwei große Kinder sollten dann auch zeitnah angezogen am Frühstückstisch erscheinen. Kurze Zeit später auch ein kleines. Der Mann verlässt heute auch mal früh das Haus. Jedenfalls sind um 7.15 Uhr nur noch ich und kleines Kind und Hund im Haus. Nicht mehr lange, auch wir starten um 7.45 Uhr durch.

Jasmin bringe ich mit Auto und innensitzendem Hund in den Kindergarten. Dann fahre ich mit Sunny weiter Richtung Obersuhl, Zielpunkt "Inselteich/ Wildecker Forst". Wir wollen mal auskundschaften, wo die Ruine Blumenstein ist und ob die gut mit Kindern zu erreichen ist. Die Strecke bis zur Ruine ist gut 45 Minuten lang, für mich und Hund im Sauseschritt. (Schon fast zuviel für die Kinder und bestimmt mit viel Gemecker verbunden...) Zurück muss man dann ja auch noch...




Egal, die Ruine mag ich! Mit der herrlichen Sonne dabei um so mehr!



Ein bißchen Hintergrundwissen schadet ja nie:











Die vielen Fotos, die ich geknipst habe, würden den 12er Rahmen sprengen. Ich mache vielleicht noch einen separaten Beitrag dazu.

Dann gehts den Trampelpfad wieder runter. Ich mag nie denselben Weg wieder zurücklaufen, es gibt immer irgendwie einen "Rundweg". Mal bequem, mal nicht so... 



Wieder im Tal gehts idyllisch am Bachlauf auf einem Trampelpfad lang, vorbei an Fischteichen, der "Eselsdelle" (keine Ahnung warum die ein eigenes Schild verdient hat, vielleicht lässt sich was ergoogeln)  :) - "Sie haben ihr Ziel erreicht!". Über die Brücke verläuft übrigens die A4. 



Wieder heim. Der übliche Kram, Wäsche, Staubsaugen, Post lesen, kochen, Kind abholen. Mittagessen, Hausaufgaben,  trallala...

Nachmittags bringe ich Jasmin noch zum Kinderturnen, danach geht sie mit zu einer Freundin. Mit meinem Sohn Moritz und dessen Kumpel fahre ich nach Rotenburg an der Fulda, neue Schuhe für meinen Sohn sind fällig, seine Winterschuhe sind durchgelaufen. Im Prinzip nichts ungewöhnliches, dass ein Paar Schuhe keine Saison hält. Die Schuhe sind schnell gefunden (das erste Paar, das er anprobiert hat... dann hatte er eh keine Lust mehr). Danach sind wir noch zu Müller rein, ein Kindergeburtstagsgeschenk kaufen.


Tja, und dann hatten die 2 irgendwie Hunger, als wir auf dem Heimweg das Goldene M passierten... 



Jetzt liegt nicht mehr viel an, die 2 Mädels nachher wieder einsammeln und Abendbrot und fertig. Dann veröffentliche ich mal meine 13 Fotos.... ist irgendwie eins mehr geworden, ich hoffe, das stört niemanden :) Und wenn doch: benutzt das Kontaktformular ;)


Mehr 12 von 12 sammelt Frau Kännchen - mit gigantischer Teilnehmerzahl, wie ich finde... Wuselt euch mal durch!

Kommentare:

  1. ohhhhhh da hätte ich aber auch gerne BIlder gemacht :-) und mindestens einer meiner Jungs hätte bei 45 Minuten laufen derbe gemeckert :))))

    Der andere dagegen macht solche Sachen ganz gerne :)))

    Oh hier halten die Schuhe immer, Löcher hatten wir nur selten mal in den Schuhen :)) Wir haben derzeit mehr das Problem, das die Füße meiner Jungs zu flott wachsen, die sind nun bei 46

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde deine 13 (!!!) ;-) Fotos wunderschön und dein Tag scheint es irgendwie auch gewesen zu sein. Liebe Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Bonusfoto von mir für euch. Nun waren sie alle bearbeitet und eingefügt, da wollte ich nicht mehr löschen :)

      Löschen
  3. Whow, da hast Du ja wirklich viel erlebt - tolle Bilder von der Ruine! :-)
    LG und bis zum nächsten Mal.

    AntwortenLöschen
  4. Ein schöner Einblick in deinen Tag!
    Deine Ausflugsbilder sind traumhaft!! Ich glaub, ich brauche auch einen Hund ;-)
    Liebe Mittwochs-Grüße, Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja doch, ich kann die Sache mit dem Hund empfehlen. So ohne Hund fände ich diese Spaziergänge enorm langweilig. Wahrscheinlich würde ich gar nicht erst losgehen!

      Viele Grüße, Sandra

      Löschen
  5. Wunderschöne Fotos, so alte Ruinen haben was. Ich stell mir dann immer vor, wie die damaligen Besitzer dort wohl gelebt haben.

    AntwortenLöschen