8. Oktober 2013

Kartonlotterleben....

Eigentlich nichts, worüber man schreiben sollte... Aber seitdem meine kleinste Tochter vor vielen vielen Monaten ihr eigenes Kinderzimmer bekommen hat, leben mein Mann und ich aus dem Karton. Aus den guten alten Schleckerkartons, um genau zu sein. 

Wir hatten ja unser Schlafzimmer aufgegeben, komplett renoviert, verschönt und neu eingerichtet, damit  Jasmin es dort gemütlich hat. Zum Glück ist sie auch vollauf zufrieden mit ihrem Zimmer und verbringt dort (freiwillig!) viel Zeit. Sie ist die erste der drei, die das macht. Die anderen beiden haben in dem Alter so gut wie gar nicht alleine in ihrem Zimmer gespielt, mein Sohn ja heute noch sehr selten.

Wir haben uns den Dachstuhl zurechtgezimmert, haben unser Bett reingestellt und eine Kleiderstange. (und jede Menge anderen Kram, der sonst keinen Platz findet... wie Kinderklamotten, die gerade keinem passen und so Zeugs....). Was uns dringend fehlt sind Schränke. 

Ach Moment. Wir sind ja unterm Dach: da passen keine Schränke hin. Kommoden wären eine Alternative. Und da fängt das Drama an: einen Versuch hatten wir ja mal gestartet. Alle Mann ins Auto und los ging es, alle Möbelhäuser abklappern. Von hier bis Kassel und wieder zurück. Fazit: motzige Kinder, Eltern am Rande des Nervenzusammenbruchs, aber keine Kommoden. Alle zu klein, zu groß, zu klapperig, zu holzig, zu plasik... Zu doof. 

Nie wieder! (ja ja, das sagen alle Eltern mal und machens trotzdem wieder... ^^)

Dann lieber wieder stöbern im Internet. Das geht alleine, keine nervigen Kinder mit an Bord, die knatschig, hungrig, "ich muss mal Pipi" sind! 

Ausserdem hat Internetshopping ja für mich einen besonderen Vorteil: ich kann solange suchen, bis ich etwas zu dem Preis finde, den ich gerne hätte. Klappt das nicht sofort, kann ich mich nach den dementsprechenden Gutscheinen umschauen, dann klappts bestimmt. Neuerdings schaue ich immer ganz gerne hier nach, ob etwas für mich dabei ist.

Und somit steht den Kommoden für unser Schlafzimmer dann auch nichts mehr im Wege. Und endlich können diese Zeitzeugen einer langen Drogeriebestellerei in ihren wohlverdienten Ruhestand treten - der Papiertonne nämlich. Blau ist nämlich so gar nicht mehr meine Farbe!

Kommentare:

  1. Oha, das Problem kenne ich. Ich habe mein Arbeitszimmer unter dem Dach und da war es gar nicht so leicht, das richtige zu finden. Ich habe mich dann für Stufenregal entschieden. Vielleicht wäre das auch eine Lösung für euch. Ansonsten kann man sich ja auch selbst Schränke zimmern.

    AntwortenLöschen
  2. Das Problem kenne auch ich. Ich habe mich mit diesen Kartons auf unserem SchlafZiMöbel erweitert. Die passen da super drauf und stehen ordentlich in Reih und Glied. Aber ein Schrankaufsätz wäre vielleicht doch schöner gewesen ;)

    LG Romy

    AntwortenLöschen