5. Oktober 2012

Produkttest und Rezept: Überbackene Ricotta-Spinat Wraps

Ich kann mal wieder dann brandnooz einen Produkttest mit einer Rezeptvorstellung verbinden. Ich durfte den Ricotta von Galbani ausführlich testen und probieren. 5 Packungen konnte ich mir kaufen.

Ricotta ist eine italienische Käsespezialität auf Molkebasis. Mit Ricotta lassen sich eine Vielzahl typisch italienischer Gerichte zaubern. Ricotta wird oftmals anstelle von Quark oder herkömmlichem Frischkäse verwendet. Mit einem natürlichen Fettgehalt von 13 % eine echt "schlanke" Alternative.


Zwei Packungen sind ganz unspektakulär in eine Quarkspeise verwandelt worden. Wenn es hier in Sachen Nachtisch mal wieder schnell und einfach gehen muss, dann mische ich normalerweise einfach nur Quark mit Marmelade. Nun wurde das ganze mal durch einen Teil Ricotta verfeinert. Der Ricotta hat der Quarkspeise einen etwas anderen feineren Geschmack gegeben. Gut wars!

Eine andere Packung gab es gestern zum Mittagessen, verarbeitet mit dem letzten Päckchen selbst eingefrorenen Spinat und Wraps zu:

Überbackene Ricotta-Spinat-Wraps

Zutaten:

4 Wraps (Fertigprodukt) - ich hatte 5 genommen, dann wurde aber beim letzten die Füllung knapp...
250 g Ricotta
1 große Zwiebel
250 g Spinat ohne Blubb...
2 kleine Dosen stückige Tomaten
Gewürze - Salz, Pfeffer, italienische Kräuter, Knoblauch
200 g geriebener Käse

Die Zwiebel schälen und würfeln. In wenig Olivenöl in der Pfanne anbraten (landeten bei mir für ca. 1 Minute in der Mikrowelle, hatte keine Lust auf Pfanne spülen...).

Den Ricotta mit Spinat und der Hälfte der Zwiebelwürfel mischen und würzen.

Die Füllung mittig auf die (am besten kurz erhitzen - in Pfanne oder Mikrowelle...) Wraps verteilen und dann zusammenrollen und in eine Auflaufform legen. 

Die Tomatenstücke aus der Dose ordentlich würzen, die andere Hälfte der Zwiebeln dazu und über die Wraps gießen. Ich habe noch den restlichen Spinat reingerührt.

Für 10-15 Minuten bei 220° in den Backofen stellen. Dann den Käse darüber streuen und nochmal für 5-10 Minuten überbacken.

Fertig. 



Fazit:
Während ich das ganze so angerührt und fertig gemacht habe, war ich mir fast sicher, dass es niemandem schmecken wird. Meine Kinder würden motzen, dass die "Pfannkuchen" nicht mit Nutella gefüllt sind. Mein Mann würde sich beklagen, dass keine Schnitzel mit eingewickelt wurde.  Was schonmal gefiel: Die Zubereitung war einfach, schnell und man braucht nicht viele Zutaten, ein günstiges Essen insgesamt.

Aber: nichts. Keiner meckerte. Alle haben brav gegessen. War erstaunt. Mir hats aber auch geschmeckt. 

Der Ricotta von Galbani gibt einen feinen Geschmack. Ich hatte ihn eher in Richtung "Quark" vermutet, empfinde ihn aber "käsiger". Lässt sich schwer ausdrücken... Der Ricotta ist wunderbar cremig - trotz des geringen Fettgehalts -  lässt sich so prima z.B. zu Füllungen verrühren.  

Morgen werde ich ihn noch einmal in "süß" probieren und einen Apfelkuchen backen. Bin gespannt!

Kommentare:

  1. ohhh nun hab ich hunger und du bist schuld!

    Sieht lecker aus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, sonst gehts mir so, wenn ich bei dir Rezepte lese... :-)

      Löschen
  2. Huhu,
    sieht echt lecker aus, hat wohl auch ein paar schöne Kalorien oder????
    LG.
    marga

    AntwortenLöschen