8. Oktober 2012

Rezept: Apfelkuchen mit Ricotta-Guss und Zimtstreuseln

Ich durfte ja - wie schon hier erwähnt - den Ricotta von Galbani testen. 

Wir haben ihn als Quarkspeise gegessen, herzhaft verwendet als Füllung in überbackenen Wraps. Nun wollte ich den Galbani Ricotta noch mal "in süß" probieren. Dafür habe ich ein Apfelkuchenrezept herausgesucht. Erstmal sieht man nur eine laaaange Zutatenliste, aber die Arbeit hält sich eigentlich in Grenzen. Alles kann man nacheinander in einer Schüssel zubereiten und das einzige, was länger aufhält ist Äpfel schälen und in Scheibchen schneiden. 





Apfelkuchen mit Ricotta-Guss und Zimststreuseln

      Für den Teig:
200 g     Mehl
½ TL     Salz (ich habe nur eine Prise genommen)
125 g     Butter
(50 g    Zucker)

      Für den Belag:

1 kg     Äpfel
2 EL     Mehl
2 TL     Zimt
50 g     Rosinen
(1 EL    Zucker - je nachdem wie süß die Äpfel sind)

      Für den Guss:
1      Ei
2 EL     Zucker
250 g     Ricotta

      Für die Streusel:
125 g     Mehl
75 g    
gemahlene Nüsse oder Mandeln
150 g     (Rohr) Zucker
125 g     Butter
1 EL     Zimt 

Zubereitung: 
Die Teig- Zutaten  zu einem Mürbeteig verkneten. Im Originalrezept war kein Zucker dabei, nur die riesen Menge Salz, die habe ich auf eine Prise reduziert. Und habe  kurzerhand noch Zucker dazu gegeben.  Den Teig in eine gefettete / bzw. mit Backpapier ausgelegte 26er Springform drücken, Rand ausbilden. Kühl stellen.

Die Äpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden / hobeln. Mit dem Mehl, (evt. Zucker), Zimt und den Rosinen mischen und auf den Teig geben. 

Für den Guss das Ei mit dem Zucker schaumig aufschlagen, den Ricotta unterrühren. Auf den Äpfeln verstreichen.

Die Streuselzutaten mit den Händen zu Streuseln verkneten. Auf dem Ricottaguss verteilen.

Im vorgeheizten Backofen für 60 Minuten bei 180° C backen. Etwas aufpassen und evt. mit Alufolie abdecken, meine Streusel sind stellenweise etwas dunkel geworden...

Fazit:

Hammer lecker!!! Kann ich nicht anders sagen. So ein Apfelkuchenrezept habe ich schon lange gesucht.

Die Streusel sind super knusprig und zimtig, mit dem leichten Nussaroma. Das passt super zu den Zimtäpfeln, die nicht komplett vermatscht sind, sondern noch einen leichten Biss haben. Was für eine Sorte ich verwendet habe, kann ich leider nicht sagen, war die Sorte "Nachbars Äpfel"...

Die Ricottacreme tut ihr übriges. Gibt einen leckeren cremigen Geschmack, der super mit allem anderen harmoniert, aber nicht überdeckt.

Der Mürbeteig zergeht auf der Zunge, ist also keiner, bei dem man groß kauen muss. Wer das nicht so mag, sollte auf ein anderes Mürbeteigrezept zurückgreifen. Und gut, dass ich Zucker dazu getan habe. Mit einem salzigen Teig könnte ich mir das alles nicht vorstellen.

 

Kommentare:

  1. hallo, der schaut sehr lecker aus!
    Da weiß ich ja was ich am Wochenende zu tun habe, denn mein großer hat Geburtstag und ich brauch noch ein Kuchenrezept. Lg Tinamaria

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube, ich muss unbedingt mal einen Besuch bei Dir einplanen, da könnte ich glaube ich schlemmen ohne Ende. Sieht super lecker aus.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der war aber auch saulecker! ^^

      Ansonsten: plan mal :-)

      Löschen
  3. du hast ab heute einen neuen Leser ,deine Seite ist sehr gut gefällt mir,vieleicht kommst du mich auf meiner Seite auch besuchen
    http://produkt-test-kiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen